Magnus hatte gerade seine Ausbildung zum Koch bei der CELF in Nykøbing Falster begonnen, als er von dem Angebot erfuhr, für drei Wochen ein Praktikum in Deutschland zu machen. Durch das Fehmarnbelt-Ausbildungsbüro wurde er 2018 in das Maritim Seehotel in Timmendorfer Strand vermittelt.

Das Praktikum war ein voller Erfolg. Magnus konnte schon etwas Deutsch und hatte keine großen Probleme, sich mit seinem Chef und seinen Kolleginnen und Kollegen zu verständigen.

„Und dann habe ich gedacht: Warum nicht? Warum nicht herkommen und in Deutschland arbeiten?“, erzählt er. „Dänemark ist klein und ich hatte hier die Möglichkeit, meine Ausbildung zu machen. Es ist auch gut Deutsch zu lernen, wenn man aus Dänemark kommt.“, berichtet Magnus.

Das Maritim Seehotel freute sich über einen neuen Auszubildenden und Magnus startete im Februar 2019 seine Ausbildung. Die deutsche Küche war eine Umstellung für ihn. „Ja, das Essen ist anders als in Dänemark. Hier wird das Essen viel mehr gebraten. Aber es ist schon beides nordeuropäisches Essen. Man kann auch Gemeinsamkeiten entdecken.“, so der Däne.

Für den Berufsschulunterricht kehrte er ca. einmal im Jahr für ein paar Wochen nach Dänemark zur CELF zurück. Mit seiner Ausbildung und seiner Berufswahl ist Magnus sehr zufrieden.

„Die Gastronomie bereitet mir viel Freude. Es gibt zwar lange Arbeitstage, aber wir haben viel Spaß zusammen in der Küche. Wir sind wie eine Familie. Es kann auch mal etwas lauter werden, aber am Ende ist alles wieder gut. Wir verbringen viel Zeit gemeinsam. Es ist ein besonderer Arbeitsplatz. Aber ich habe da Lust drauf.“

Durch seine Ausbildung hat Magnus nicht nur die deutsche Küche kennengelernt. Er erzählt: „Ich bin „gewachsen“ und selbständiger geworden, da ich hier z. B. ohne meine Eltern zurechtkommen musste. Auch über die Arbeitsmoral habe ich viel in Deutschland gelernt.“

Vor kurzem konnte der junge Mann aus Dänemark seine Ausbildung erfolgreich und mit Auszeichnung abschließen. Im Anschluss wurde er vom Maritim Seehotel übernommen. Seitdem arbeitet er im Sterne-Restaurant des Hotels, der Orangerie, als Entremetier.

Man kann sehen, dass Magnus in seinem Beruf richtig aufgeht und mit Spaß bei der Arbeit ist. Ob er in Deutschland bleibt, wird die Zukunft zeigen. In der Berufswelt ist er durch seine internationale Arbeitserfahrung auf jeden Fall eine Bereicherung.

Print Friendly, PDF & Email